Schriftgröße: A A | Kontrast

Was ist ein Leitbild?

In einem Leitbild schreibt man auf,
was wichtig für die Arbeit ist
und was man erreichen will.
In einem Leitbild schreibt man auch auf,
was man besser machen will.
Das sind die Ziele.

Die Lebenshilfe hat
im Leitbild aufgeschrieben,
was wichtig für ihre Arbeit ist
und welche Ziele sie hat.
Diese Ziele wollen alle
in der Lebenshilfe erreichen.



So hat die Lebenshilfe ihr Leitbild gemacht

Zuerst haben die Leute in kleinen Gruppen
über die Ziele im Leitbild geredet.
Das waren die Arbeitsgruppen.
Die Arbeitsgruppen haben einen Vorschlag aufgeschrieben.
Dann haben alle darüber geredet.
Dann haben sie gemeinsam
in der Delegiertenversammlung
über alle Punkte im Leitbild abgestimmt.

Jetzt gilt das Leitbild
und alles was hier steht
für alle in der Lebenshilfe!



Warum das "leichter lesen" Leitbild?

Viele Menschen,

die bei der Lebenshilfe sind,

können nicht so gut lesen

und kommen nicht so schnell mit.

Deshalb ist das Leitbild

hier mit einfachen Worten aufgeschrieben.

 

 

 

 

Gleiche Rechte

Die Lebenshilfe will,
dass Menschen mit Behinderung
die gleichen Rechte haben
wie alle anderen.

Niemand darf ausgeschlossen werden,
nur weil er behindert ist.



Gleich viel wert

Die Lebenshilfe will,
dass Menschen mit Behinderung
gleich viel wert sind
wie alle anderen.
Niemand darf verspottet werden,
nur weil er behindert ist.



Ein gutes Leben

Alle Menschen mit Behinderung
sollen so ein gutes Leben haben

  • Sie sollen auch in das Kino gehen können.
  • Sie sollen auch eigenes Geld verdienen können.
  • Sie sollen gleich behandelt werden,

wie alle anderen Menschen.
Das ist der Wunschtraum
der Lebenshilfe Steiermark.
Die Lebenshilfe will,
dass dieser Wunschtraum wahr wird.



Für wen arbeitet die Lebenshilfe?

Die Lebenshilfe arbeitet für

Menschen Behinderung.

Menschen mit  Behinderung

kommen nicht so schnell mit,

  • Manche können nicht so gut lesen.
  • Manche können nicht so gut sprechen.
  • Manche können nicht so schnell rechnen.

Deshalb nennt man sie geistig behindert.

Geistige Behinderung ist kein schönes Wort.

Deshalb will die Lebenshilfe,

dass alle gemeinsam ein besseres Wort

statt "geistige Behinderung" finden.

Im Leitbild steht aber noch "geistige Behinderung".

Damit alle andere wissen,

für wen die Lebenshilfe arbeitet.

 

 

 

Selbst über sein Leben bestimmen

Das ist ein Ziel der Lebenshilfe:
Alle Menschen mit Behinderung sollen selbst über ihr Leben bestimmen und ihre Rechte selbst vertreten können.

Die Lebenshilfe zeigt den anderen Menschen vor,
wie man mit Menschen mit Behinderung
gut gemeinsam leben und arbeiten kann.

Viele Menschen kennen niemanden,
der behindert ist.
Sie wissen oft gar nicht,
was Menschen mit Behinderung können
und was sie brauchen.
Deshalb will die Lebenshilfe den anderen Menschen vorzeigen,
wie das gemeinsame Leben
und Arbeiten geht.



Politiker und Gesetze

Die Lebenshilfe sagt auch
den Politikerinnen und Politikern
was sie für Menschen mit Behinderung
tun können.
Die Lebenshilfe will mitreden,
wenn Gesetze für Menschen mit Behinderung gemacht werden.
Die Politikerinnen und Politiker
machen gemeinsam die Gesetze.
Es ist schwer,
gute Gesetze zu machen.
Die Lebenshilfe sagt,
wenn ein Gesetz nicht gut für Menschen mit Behinderung ist.
Die Lebenshilfe will auch mitreden,
wenn ein neues Gesetz gemacht wird.



Zusammenarbeit mit anderen Vereinen

Die Lebenshilfe arbeitet mit anderen
Vereinen für Menschen mit Behinderung
zusammen.
Oft ist es wichtig,
dass man nicht alleine ist.
Die Lebenshilfe
und die anderen Vereine arbeiten zum Beispiel zusammen,
wenn ein neues Gesetz kommen soll,
das nicht gut für Menschen mit Behinderung ist.
Dann wehren sie sich gemeinsam.
Gemeinsam sind sie stark.



Die Kundinnen und Kunden ernst nehmen

Die Lebenshilfe will ihre
Kundinnen und Kunden ernst nehmen
und behandelt sie nicht wie kleine Kinder.
Die Lebenshilfe und ihre Kundinnen und Kunden machen sich aus,
wo und wieviel die Lebenshilfe
helfen soll.



Neue Angebote

Wenn die Kundinnen und Kunden
Hilfen brauchen,
die es noch nicht gibt,
dann will die Lebenshilfe
neue Angebote entwickeln.



Die Meinung sagen

Die Kundinnen und Kunden
sollen ihre Meinung sagen können,
ob die Lebenshilfe gut arbeitet.
Zum Beispiel:

  • loben, was gut ist
  • sagen, was nicht so gut ist
  • gemeinsam mit der Lebenshilfe schauen, wie man es besser machen kann



Egal, wie schwer behindert

Es ist egal,
wie schwer man behindert ist.
Jede und jeder kann Kundin oder
Kunde bei der Lebenshilfe werden,
wenn er oder sie das will.



Den eigenen Weg gehen

Die Lebenshilfe will
Menschen mit Behinderung
Mut machen,
ihren eigenen Weg zu gehen.



Selber sagen, was wichtig ist

Das ist der Lebenshilfe wichtig:
Die Lebenshilfe unterstützt
Menschen mit Behinderung,
die selber sagen wollen,
was für sie wichtig ist.
Deshalb will die Lebenshilfe
Menschen mit Behinderung unterstützen,
die eine Gruppe für Selbstvertretung
machen wollen.
Was machen Gruppen für Selbstvertretung?
Zum Beispiel:

  • Leute mit Behinderung treffen sich und reden über ihre Rechte
  • sie schreiben einen Brief an Politiker, was sie anders haben wollen
  • sie halten einen Vortrag, damit alle anderen wissen, welche Rechte sie haben wollen



Das tut die Lebenshilfe

Die Lebenshilfe zeigt den anderen Menschen vor,
wie man mit Menschen mit Behinderung
gut gemeinsam leben und arbeiten kann.

Viele Menschen kennen niemanden,
der behindert ist.
Sie wissen oft gar nicht,
was Menschen mit Behinderung können
und was sie brauchen.
Deshalb will die Lebenshilfe den anderen Menschen vorzeigen,
wie das gemeinsame Leben
und Arbeiten geht.